(+43) 0664 1337610 info@aleviten.at
Zentrale: Schererstraße 4, A-1210 Wien | Follow us:

UNESCO Gedenkjahr 750. Todestag Haci Bektas Veli

Am 11.-12. Juni 2021 fand das Online-Symposium anlässlich des 750. Todestages des Alevitischen Heiligen Haci Bektas Veli an der KPH Wien/Krems, Institut für Alevitische Religion, statt.

Vizerektorin für religiöse Bildung und Interreligiosität Andrea Taschl-Erber und Institutsleiterin für Alevitische Religion Yeliz Luczensky haben das Symposium eröffnet. Auch der Präsident der Alevitischen Glaubensgemeinschaft in Österreich, Yüksel Bilgin, und die Vorsitzende des Vereins Hizir Österreich, Zöhre Dogan, haben die Zuhörer*innen begrüßt.

Bürgermeister Dr. Michael Ludwig hat Grüße vorab als Videobotschaft übermittelt. Der Bürgermeister von Hacibektas, Arif Yoldas Altiok, konnte unter Einhaltung der 3G-Regel und der bestehenden Corona-Regelungen der Bundesregierung einreisen und hat ebenfalls Grußworte an die Zuhörer*innen gerichtet.

Im ersten Vortrag von Sedat Korkmaz, Alevitischer Geistlicher, und Dr. Cem Kara, ging es um das Leben von Hünkar Haci Bektas Veli aus theologischer und historischer Perspektive. Sie haben die 4-Tore-40-Stufen-Lehre thematisiert und die Universalität der Lehren von Haci Bektas Veli unterstrichen.

Im Vortrag von Dr. Erdal Kalayci, Dilek Bozkaya, BEd und Mag. Yeliz Luczensky ging es um die Wirkungen von Haci Bektas Veli auf die Lehrer*innenbildung. Dr. Kalayci erläuterte die Transformation der Lehren für Lehrer*innen und Schüler*innen. Fr. Bozkaya, BEd und Mag. Luczensky haben an Hand der Dede-Talip-Beziehung die Rolle der Lehrer*innen und in diesem Zusammenhang die Wirkungen von Haci Bektas Veli beleuchtet.

Univ.-Prof. Mag. Dr. Handan Aksünger-Kizil und Yasar Seyman sind auf die Rolle der Frau im Alevitentum und ihre Stellung in der alevitischen Lehre sowie auf Kadincik Ana, eine wichtige Persönlichkeit im Leben von Haci Bektas Veli, eingegangen.

Der Nachmittag wurde mit den Vorträgen von Prof. Onur Bilge Kula und Univ.-Prof. Dipl.-Theol. Mag. Dr. Zekirija Sejdini zu den Dergah’s als Bildungsstätten sowie der Podiumsdiskussion unter Leitung von Elif Ugurlu, M.A. und den Expert*innen Univ.-Prof. Mag. Dr. Handan Aksünger-Kizil, Univ.-Prof. Dr. Ednan Aslan, MA, Nurten Kalayci, BEd und RA Sedat Korkmaz zum Thema „Haci Bektas Veli als Vorreiter für interreligiösen Bildung“ abgerundet.

Quelle: KPH Wien/Krems